A weekend in Venice

Hallo ihr Lieben, in unserem heutigen Blogpost geht es wie der Titel verrät, um unser letztes Wochenende in Venedig. Kurz vor dem Valentinstag ging uns Mal wieder alles auf den Wecker. Tagsüber in der Arbeit war einfach total viel zu tun und am Abend waren wir dann so müde, dass wir einfach nur mehr erschöpft auf der Couch eingeschlafen sind. Nach ca. 2 Wochen kamen wir an einem Tiefpunkt an und daher Entschluss, dass wir endlich Mal wieder raus aus der Stadt müssen. Das Ziel unserer Reise war uns sofort klar: Venedig. Also setzen wir uns an den Laptop und durchforsteten Airbnb nach einem passendem Appartement. Nach etwa einer halben Stunde haben wir uns für eine Wohnung in Mestre entschieden, einer kleinen Stadt, die mit dem Bus etwa 10 min von Venedig entfernt liegt. Am Samstag um 06:00 Uhr in der Früh sollte es dann losgehen – was natürlich nicht geklappt hat. Nach hektischem Auto packen, Geld abheben, drei Kontrollgängen durch die Wohnung und tausend anderen Sachen begannen wir dann endlich unseren Weekend-Trip.

SONY DSC

Am Vortag entschieden wir uns für die Strecke über Seefeld in Tirol zu fahren anstatt von der über Villach. Sehr schlechte Entscheidung! Vor der österreichischen Grenze standen wir insgesamt 1,5 h im Stau. Wir hatten natürlich nicht daran gedacht, dass bei dem Bomben Wetter so ziemlich jeder zum Skifahren fährt. Ab Innsbruck ging es dann glücklicherweise bis Italien wieder ganz flott dahin und gegen 12:30 Uhr waren wir fast bei Venedig. Nach der fünften „Pippi“ Pause, zwei maligem Verfahren und 25€ italienischer Maut lagen Maxis Nerven dann auch endgültig blank und wir waren froh, dass wir endlich in Mestre angekommen waren.

Das Zimmer war sehr modern eingerichtet und so wie wir es uns vorgestellt hatten. Nach einer kurzen Verschnaufpause, ging es dann weiter: Um 15:00 Uhr nahmen wir den Bus nach Venedig und kauften uns dort ein „Rolling Venice“ Ticket für 30€, das sehr empfehlenswert ist. Man kann damit 3 Tage alle öffentlichen Verkehrsmittel rund um Venedig nutzen und sogar auch auf die Inseln damit fahren. Nachdem wir uns etwas zurechtgefunden haben, nahmen wir einen Wasserbus zum Markusplatz. Allein schon die Wasserboot-Fahrt war so beeindruckend, wir kamen gar nicht mehr aus dem Staunen heraus. Diese Stadt ist so inspirierend und innerhalb kürzester Zeit hatte sie unser Herz erobert. Noch dazu hatten wir das Glück, dass genau an diesem Wochenende das letzte Karneval Wochenende war. Überall liefen maskierte Leute herum, in Kostümen wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben. Alles war so bunt und prunkvoll, einfach wunderschön. Als wir am Markusplatz ankamen wurden wir sofort von dem Faschings-Feeling angesteckt und kauften uns auch erstmal Masken und Konfetti. Den ganzen restlichen Tag verbrachten wir in der Stadt, schlenderten durch die mystischen Gassen und bewunderten die Kostüme.

SONY DSC

Am Abend ließen wir uns völlig übermüdet von den ganzen Eindrücken in das nächstbeste Restaurant treiben. Wir entschieden uns für typisch italienische Speißen: Spaghetti Arrabiata & Ravioli. Die Portionen waren leider etwas zu klein für uns Vielfrasse, vom Geschmack her aber wirklich sehr sehr lecker. Nach dem Essen sind wir einfach nur mehr mit dem Bus nach Mestre gefahren und überwältigt ins Bett gefallen. Am zweiten Tag sind wir nach Burano, einer wunderschönen kleinen Insel die ca. 1 Stunde von Venedig entfernt ist, gefahren. Dieser Ausflug war so zauberhaft, dass er seinen eigenen Blogpost verdient. Ihr werdet im nächsten Post davon erfahren 🙂 Wir überspringen jetzt also den Sonntag und erzählen ab dem Montag weiter.

Da wir das Zimmer um 11:00 Uhr verlassen mussten, sind wir schon gegen 08:00 Uhr aufgestanden, um in Ruhe zu packen und uns fertig machen zu können. Nach unserem Check-Out sind wir dann nochmal mit dem Bus nach Venedig gefahren. An dem Tag war so viel los in der Stadt, dass wir für eine Strecke von 100 Metern eine gefühlte Stunde brauchten. Das Wetter hatte aber zum Glück angenehme 15 Grad für eine kleine Tour durch versteckte Gassen, Seitenstraßen und Brücken.Wir genossen den ganzen Tag, das „Dolce Vita“ und fühlten uns ein klein wenig wie in einer anderen Welt. Venedig  lässt die Zeit an einem gewissem Punkt stehen bleiben.

Um den Tag schön ausklingen zu lassen, aßen wir entspannt direkt an der Rialto Brücke zu Abend. Für uns beide gab es Lasagne bei letzten Sonnenstrahlen, bevor es wieder mit dem Auto nach Mestre ging. Die Heimfahrt verlief dann wesentlich schneller und nachschon ca. 5 h erblickten wir wieder München.

Alles in allem, war der Weekendtrip wunderschön. Manchmal braucht man einfach Abwechslung um dem Alltag etwas zu entfliehen. Wir hoffen euch hat unser Post gefallen! Nächste Woche berichten wir dann über unseren traumhaften Trip auf die Insel Burano. Seid gespannt!

Hinterlasst uns gerne eine Nachricht oder ein Kommentar wenn euch der Post gefallen hat ❤

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

OUTFIT MICHI:
BODY: AMERICAN VINTAGE (Similar HERE)
JEANS: ZARA ( HERE )
SNEAKER: ASH
TASCHE & ARMBÄNDER: CRUCIANI C (HERE )
JACKE: RALPH LAUREN (Similar HERE )
UHR: DANIEL WELLINGTON (HERE)

 

OUTFIT MAXI:
PULLOVER: H&M (HERE )
JACKE: PULL & BEAR (HERE)
HOSE: GUESS
SCHUHE: H&M (HERE)
 SUNNIES: RAY BAN (HERE)
CAP: NIKE (Similar HERE )

3 Gedanken zu “A weekend in Venice

  1. Carisity schreibt:

    Wunderschöne Eindrücke! Ich habe eure Bilder ja bereits bei Instagram bewundert:)
    Ich bin mir sicher, das ihr ein tolles Wochende hattet und freue mich auf den nächsten Beitrag! Ich glaub, jetzt muss ich auch unbedingt mal nach Venedig reisen:)

    Liebste Grüße,
    Carolin von carisity.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s