BERLIN TRAVEL EXPERIENCE

 

Happy Sunday ihr Lieben. Wie ihr euch wahrscheinlich schon denken könnt, kommt heute ein kleiner Reiserevue über Berlin. Teilweise kommt es mir schon so vor, dass wir nur über Reisen berichten, aber in den letzten Monaten sind wir für unsere Verhältnisse tatsächlich sehr viel verreist. Nach Venedig, Burano, Wien und Paris folgt also jetzt Berlin! Die nächste Zeit verschonen wir euch aber mit Reisen, versprochen 😉
Der Anlass dieses Mal war beruflich. Meine Kollegin / liebe Freundin und ich beschlossen an die Dienstreise, die von Mittwoch bis Freitag geplant war, das Wochenende dran zu hängen um Berlin etwas zu erkunden. Trotz großer Vorfreude wieder etwas Neues zu sehen, hatte ich ein etwas mulmiges Gefühl. Erstens weil ich ehrlich zugeben muss, dass ich ein totaler Angsthase in Großstädten bin und zweitens, weil ich Maxi das erste Mal seit längerer Zeit über 5 Tage nicht sehen würde. Ich finde das hört sich immer so doof an, aber ich bin es einfach nicht mehr wirklich gewohnt ohne ihn zu sein. Für mich ist es einfach ein Gefühl von Sicherheit wenn Maxi dabei ist. Trotz diesem kleinem Zwiespalt habe ich mich natürlich total auf die Reise gefreut, besonders weil wir von Mittwoch bis Samstag im SOHO HOUSE wohnen durften. Und ich kann euch nur sagen, es war genau so wie ich es mir vorgestellt habe. Wir hatten das große Glück das Big Appartement beziehen zu dürfen und wie der Name schon verrät, dieses Apartment ist wirklich B I G! Ich bin mir sicher, alleine in das Wohn- und Esszimmer hätte unsere ganze Wohnung Platz gehabt. Vom Stil her war alles eher rustikal eingerichtet. Ich habe in meinem ganzem Leben noch nie in so einem großem Bett geschlafen. Im Schlafzimmer war ein begehbarer Kleiderschrank und ein fantastisches Bad. Das Badezimmer war einfach der Hammer, denn es hatte eine frei stehende Badewanne und eine Regendusche. Zudem gab es einfach eine ganze Palette an Pflegeprodukten von Cowshed und vom Glätteisen über Rasierer wirklich alles was man sich nur wünschen kann. Ich war wirklich selten von einer Unterkunft so begeistert wie von dieser. Auch das Essen im Soho House war sehr gut. Es gab eine einseitige Karte die von Fisch über Fleisch bis zu Vegetarisch alles bot. Was mich am Anfang etwas irritierte war das Telefonier & Foto Verbot im Restaurant und am Pool. Klar, ich finde es auch unhöflich, wenn jemand beim Essen die ganze Zeit am Handy hängt – aber es komplett zu verbieten, finde ich persönlich etwas übertrieben. Was auch noch gewöhnungsbedürftig ist, dass man mit dem Personal englisch spricht, obwohl dort auch alle Deutsch sprechen können. Das fand ich zumindest Anfangs etwas komisch, als ich auf deutsch eine Frage stellte und eine englische Antwort bekam. Aber gut, soweit zu unserer Unterkunft.

18361918_1058070707663274_1279595576_o_edited

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSCSONY DSC

18378884_1058069844330027_1408115988_o_edited

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

18378868_1058070734329938_1034947856_o_edited

18339655_1058070710996607_1684486866_o_edited

Als wir am Samstag Vormittag auschecken mussten waren wir schon etwas traurig diesen schönen Ort verlassen zu müssen. Nach tagelangem Luxus waren wir wieder schön in der harten Realität angekommen. Mit dem Bus ging es zu unserem Airbnb Apartment direkt zwischen dem Alexanderplatz und dem Hakeschen Markt. Von der Lage her war das Apartment perfekt und auch von der Austattung her für eine Nacht total ausreichend. Den ganzen Samstag Nachmittag über schlenderten wir durch die Stadt und besuchten die coolen kleinen Shops in der Nähe der Münzstraße. Dort gibt es auch im Gegensatz zu München total viele Vintage Läden.

Am Abend gingen wir dann mit Freunden noch vietnamesisch Essen. Der Laden hieß Bao Burger und ist wirklich super empfehlenswert. Wir hatten Vorspeisen, von den ich leider den Namen nicht mehr weiß, zur Hauptspeise einen Bao Burger und als Nachspeise dann noch eine Art Bananenbrot und Reispudding. Das hört sich jetzt gar nicht so besonders an, aber vom Geschmack her war es einfach Mal besonders.
Nach dem schönen Abendessen ging es dann zurück in unsere Unterkunft und ab ins Bett. Am nächsten Tag hatten wir ein ausgesprochen beschi**enes Wetter. Es regnete, stürmte und hagelte sogar teilweise. Um das beste aus der Situation zu machen, fassten wir den Entschluss eine Hop on Hop off Tour zu machen. Ich bin allgemein ein großer Fan dieser Bustouren, weil man einfach in kurzer Zeit alle wichtigen Fakten & Geschichten zu der besuchten Stadt bekommt. Die Tour hat auch wirklich Spaß gemacht und sich total gelohnt. Dannach holten wir uns noch kurz einen Cafe und einen kleinen Snack, bevor es zum Flughafen Tegel ging. Unser Rückflug lief entspannt und gegen 20:30 landeten wir in München, wo mein lieber und schwer-vermisster Maxi auf mich wartete.

Mein Fazit zur Reise: Ich finde bezüglich Restaurants und Shopping könnte sich München ein Stück von Berlin abschneiden, da es dort wirklich viel mehr Möglichkeiten gibt. Ich finde Berlin auch perfekt um Mal ein Wochenende dort zu verbringen, muss allerdings sagen, dass ich mich in München wohler fühle. Der Grund dafür ist wahrscheinlich das München für mich als Dorfkind schon rießig ist und Berlin mir mit seinen Plattenbauten und Graffitis einfach ein Stück zu groß. Ich freue mich trotzdem schon wieder auf die nächste Reise dorthin, wo wir dann hoffentlich besseres Wetter haben. Wie seht ihr das? Falls ihr euch in Berlin auskennt und Tipps habt würde ich mich sehr über ein Kommentar freuen ❤

 

2 Gedanken zu “BERLIN TRAVEL EXPERIENCE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s